Lidstraffung – Lidkorrektur

Überschüssige und somit absinkende Haut an den Ober- und Unterlidern bzw. überproportionale Fettansammlungen verursachen nicht selten einen müden, abgespannten und zum Teil traurigen Gesichtsausdruck. Die morgendliche Frage der Arbeitskollegen, ob man „die Nacht durchgemacht habe“, ist nicht angenehm und lässt nicht selten das Gefühl des Älterwerdens folgen. Deutlich überhängende Oberlider können Einschränkungen des Gesichtsfeldes bewirken und führen zu einem kompensatorischen Anheben der Augenbrauen mit nachfolgender Faltenbildung im Stirnbereich.

Weder Massagen und Gesichtsmasken noch die Anwendung spezieller Salben können diesen Zustand wirkungsvoll beeinflussen. Lediglich die operative Korrektur ist imstande, eine Verbesserung oder Beseitigung der Veränderungen zu bewirken.

Die verschiedenen Operationsmethoden

Die Altersveränderungen sind bei den unterschiedlichen Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Ebenso empfindet jeder Mensch sein äußeres Erscheinungsbild anders. Das zu wählende Verfahren der Lidkorrektur, ggf. mit gleichzeitiger Augenbrauenanhebung, richtet sich somit zum einen nach der anatomischen Beschaffenheit und zum anderen nach den Korrekturwünschen des Patienten.

Überschüssige Haut an den Ober- und Unterlidern wird entfernt. Häufig besteht aufgrund einer vermehrten Ausbildung von Fettgewebe unterhalb des Augenmuskels bzw. unterhalb bindegewebiger Strukturen die Notwendigkeit der Entfernung bzw. Verlagerung dieser Anteile. Bei überproportional angelegter Augenringmuskulatur erfolgt die partielle Entfernung und Neupositionierung dieser Strukturen.
Die Narben beginnen seitlich des inneren Augenwinkels und laufen am Ober- und Unterlid in den seitlichen „Lachfältchen“ aus und sind in aller Regel nicht sichtbar.

Besteht im Bereich der Unterlider lediglich ein Überangebot an Fettgewebe und ist somit eine Resektion von Haut nicht notwendig, kann der Zugang in der Augenschleimhaut gewählt werden. Eine Narbe ist hierbei nicht sichtbar.

Erfolgsaussichten

Die Korrektur der Ober- und Unterlider, die einzeln oder kombinierter folgen kann, führt zu einem deutlich „frischeren“ Gesichtsausdruckund einem jugendlicheren Aussehen. Hierbei ist die bei entsprechender Indikation in gleicher Sitzung mögliche Anhebung der Augenbrauen ein entscheidender Faktor. Ihre Freunde und Bekannten werden Sie auf Ihr frisches und jugendliches Aussehen ansprechen, ohne jedoch den stattgehabten Eingriff zu erahnen. Bei realistischen Erfolgsansprüchen ist meist ein günstiger Effekt auf die weitere Lebensgestaltung gegeben. Grund hierfür ist die gesteigerte Selbstsicherheit mit wiedergewonnener Lebensfreude.

Der operative Eingriff

Nach ausgiebiger Desinfektion und Anzeichnung werden die überschüssige Haut und ggf. das überschüssige Fettgewebe entfernt, die Muskulatur partiell reseziert und neu positioniert sowie ggf. die Augenbrauen angehoben.

Nach erfolgreicher Operation erhalten Sie für die ersten Stunden kühlende Kompressen, die ein übermäßiges Anschwellen vermeiden.

Die Zeit nach dem Eingriff

Um postoperativ eine umfassende Überwachung zu gewährleisten, empfehlen wir allen Patienten, eine Nacht in unserer Klinik zu verbringen. Hier ist die lückenlose Kühlung mit feuchten Kompressen bei geschlossenen Augen gewährleistet.

Um eine übermäßige Schwellung im Operationsgebiet zu vermeiden, ist es vorteilhaft, die ersten Tage in leicht sitzender Position zu liegen und zu schlafen.

Der Prozess der Wundheilung mit der Rückbildung der operationsbedingten Schwellung und Hämatombildung benötigt ca. 10-14 Tage, das definitive Ergebnis liegt jedoch erst nach einigen Wochen vor.
Nach ca. sechs Tagen werden im Rahmen eines Verbandswechsels die am Wundrand überstehenden Fäden gezogen.

Je nach Absprache mit dem Operateur sollten Sie ca. sechs Wochen auf intensive sportliche Tätigkeiten verzichten. Insbesondere Druckerhöhungen im Bereich des Gesichtes, die beim Bücken oder Tragen von schweren Gegenständen auftreten, können zum Zerreißen kleinerer Blutgefäße mit nachfolgender Blutung führen.

Für einen komplikationslosen Verlauf ist ebenso ein Verzicht auf Alkohol und Nikotin während der ersten vier Wochen nach dem Eingriff notwendig.

Eingriffsspezifische Risiken

Als spezielle Risiken gelten bei diesen Eingriffen Infektionen und Heilungs-störungen, Narbenbildungen, Nachblutungen mit Blutergüssen sowie vorübergehende Gefühlsstörungen im Wundbezirk. Zudem besteht, insbesondere bei der Unterlidstraffung, das Risiko der Verziehung des Lidrandes (Ektropium) durch überhöhte Spannung.

Unter der Rubrik „Fragen & Antworten“ haben wir für Sie weiterführende Informationen, zu den am häufigsten gestellten Fragen unserer Patienten, zusammengefasst.

Gern beantworten wir Ihre Fragen auch persönlich. Füllen Sie dazu einfach das nachfolgende Kontaktformular aus:

Ihr Vorname (Pflichtfeld)

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer tagsüber (Pflichtfeld)

Ihre Straße und Hausnummer (Pflichtfeld)

Ihre PLZ und Wohnort (Pflichtfeld)

Betreff: Lidkorrektur

Ihre Anfrage