Vor der Schönheits-OP: Verhaltensregeln und Empfehlungen

Medizinische Eingriffe – gleich welcher Art – erfordern meistens die Mitarbeit des Patienten. Damit ist gemeint, dass die Patienten einige Verhaltensregeln im Vorfeld einer Operation beachten sollten, um das Immunsystem zu stärken (oder zumindest zu schonen) und den Körper optimal auf den anstehenden Eingriff vorzubereiten. Im folgenden Artikel stellen wir Ihnen die wesentlichen „prä-operativen Verhaltensregeln“ vor.

Informationen für Ihren Arzt

Vor Schönheitsoperationen sollten Sie Ihren Arzt über gesundheitliche Auffälligkeiten beziehungsweise Krankheiten in Kenntnis setzen, die Sie bemerkt oder zu einem früheren Zeitpunkt im Gespräch mit Ihrem Arzt noch nicht genannt haben. Vor allem gilt dies bei folgenden Symptomen und Problemen:

  • Allergien: Sind Sie gegen bestimmte Medikamente beziehungsweise Wirkstoffe?
  • Leiden Sie unter chronischer Bronchitis?
  • Haben oder hatten sie vor kurzer Zeit Fieber?
  • Haben Sie Asthma und nehmen Sie entsprechende Medikamente ein?
  • Leiden Sie unter Agina pectoris (Herzkrämpfe)?
  • Hatten Sie zu irgendeinem Zeitpunkt einmal Blutgerinnsel im Gehirn oder im Herzen?
  • Neigen Sie zu Atemproblemen?
  • Hatten Sie in der letzten Zeit einen ungewöhnlich hohen Blutdruck?

Eine Operation aus dem Bereich „Plastische Chirurgie“ bedeutet für jeden Menschen einen medizinischen Eingriff. Daher ist es für Männer und Frauen gleichermaßen wichtig, den Körper optimal auf die Schönheitsoperation vorzubereiten

Einnahme von Medikamenten

Vor einem Eingriff sollten Patienten unbedingt mit dem Arzt klären, welche Medikamente eingenommen werden dürfen – und bei welchen die Einnahme zumindest vorübergehend ausgesetzt werden sollte. Zum Beispiel gilt für Diabetiker die Faustregel, keine Medikamente einzunehmen, die den Blutzuckerspiegel senken. Darüber hinaus darf vor einer Operation auch kein Insulin gespritzt werden. Pen und Messgerät sollten in die Klinik mitgebracht werden, falls der Patient/ die Patientin sich regelmäßig Insulin spritzt.

Fiebersenkende Mittel sowie Schmerzmittel, die auf Acetylsalicylsäure (ASS) basieren, sollten vor einer OP nicht eingenommen werden (eine komplette Liste aller Medikamente mit ASS erhalten sie hier). ASS wirkt blutverdünnend, was bei einer Operation zu Komplikationen führen kann. Auch andere blutverdünnende Mittel sollten gemieden werden

In jedem Fall: Suchen Sie, wie eingangs schon erwähnt, zuvor den Kontakt zu Ihrem Arzt und fragen sie ihn zur etwaige Einnahme von Medikamenten vor der Operation. Wenn Sie dies versäumt haben, bringen Sie Ihre Medikamente einschließlich der Originalverpackung mit zu Ihrem OP-Termin.

Genuss von Nikotin und Alkohol

Rauchen und Alkoholgenuss sind natürlich generell nicht gesundheitsfördernd – und zur Schönheit tragen sie im Allgemeinen auch nicht gerade viel bei. Im Falle von Operationen (und das gilt auch für die plastische Chirurgie) sollte aber aus pragmatischen Gründen auf Tabakwaren und alkoholische Getränke verzichtet werden. So genannte Wundrandnekrosen können gerade bei starken Rauchern vermehrt auftreten. Alkohol bedingt ebenfalls die Verdünnung des Blutes (siehe Einnahme von Medikamenten) und ist daher vor einer Schönheitsoperation ebenfalls tabu.

Nüchternheit vor der Operation

Nüchternheit bedeutet nicht nur (aber auch!), auf den Genuss von Alkohol vor der Operation zu verzichten. Vielmehr sollte die Nahrungsaufnahme vor einer Behandlung in jeder Hinsicht drastisch reduziert werden. Konkret bedeutet das:

  • Keine Nahrungsaufnahme ab 0 Uhr des Vortages
  • Nicht rauchen
  • Sechs Stunden vor der OP nichts mehr trinken (beziehungsweise geringe Mengen Wasser, soweit vonnöten)
  • Snacks, Kaugummi und gezuckerte Getränke sind ebenfalls tabu

Sonstige Maßnahmen

Zu der „innerlichen Nüchternheit“ gesellt sich schließlich noch eine „äußere Nüchternheit“ hinzu. (diese Hinweise betreffen vor allem Frauen).Diese äußert sich darin, dass am OP-Tag kein Make-Up benutzt werden sollte. Auch auf Nagellack, Hautcremes, Lotionen und vergleichbare Präparate sollte verzichtet werden. Weiterhin gilt: Schmuck, Piercings, Kontaktlinsen und Brillen sowie Prothesen müssen vor der Operation abgelegt werden.

Abschließend sei nochmals gesagt: Suchen Sie den Kontakt zu Ihrem Arzt, stellen Sie Ihre Fragen und lassen Sie sich beraten. Es geht um Ihren Körper und um Ihre Schönheit. Nützliche Informationen und Tipps, was nach einer Operation passiert und wie Sie wieder schnell auf die Beine kommen, finden Sie hier.